Dr. med. Ignatius von der Lippe
Augenarzt

Triptiser Straße 13
D - 07806 Neustadt / Orla, Thüringen

Telefon: 036481 - 567740
Telefax: 036481 - 567741
E-mail: praxis@augen-vdl.de
Internet: www.augen-vdl.de
 
 
Berufsbezeichnung: Augenarzt
verliehen in Deutschland
(München 1993)

weiterer Titel: FEBO
(Fellow of the European Board of Ophthalmology)
verliehen in Italien (Milano 1995)
Aufsichtsbehörden

Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena

Kassenärztliche Vereinigung Thüringen
Zum Hospitalgraben 8
99425 Weimar
 
Berufsrechtliche Regelungen

Das Thüringer Heilberufegesetz sowie die Berufsordnung finden Sie auf den Internetseiten der Landesärztekammer Thüringen. (Menüpunkt Download / Ordnungen und Richtlinien / Gesetze).
webdesign:
Graphic Design Services
Margherita Griessel,74 Goodhue Rd, Derry,NH 03038, USA
 
verantwortlich: Dr. I. von der Lippe

Haftungsausschluss: Unsere Internetseiten enthalten nur seriöse und geprüfte Informationen. Unser Angebot wird regelmäßig aktualisiert und ist frei vom Einfluss irgendwelcher Sponsoren. Für Inhalte dritter Anbieter, auf die wir verweisen, sind wir nicht verantwortlich.
Alle Anfragen, die uns erreichen, werden vertraulich behandelt. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Übermittlung von E-Mails ungeschützt erfolgt.
Datenschutz: Unsere Praxis-Computer sind grundsätzlich NICHT mit dem Internet verbunden. Somit findet keinerlei Datenaustausch mit externen Computern statt, weder mit der Kassenärztlichen Vereinigung, Versicherungen, Softwareanbietern noch unbefugten Dritten. Aus diesem Grunde können Termine mit uns auch nur telefonisch vereinbart werden. Für die Internetkommunikation wird ein separater Computer benutzt, der keine Patientendaten enthält. Ihre personenbezogenen gespeicherten Daten sind daher bei uns relativ sicher. - Es gibt allerdings von Seiten der kassenärztlichen Vereinigungen die Bestrebung, sämtliche Praxiscomputer in Deutschland über das Internet zu vernetzen. Bei vielen Praxen ist das bereits der Fall.


Hinweis auf Arztbewertungs-Portale

Wir möchten Sie vor immer neuen sogenannten „Bewertungs- und Adressportalen“ warnen, die bei Suchmaschinenanfragen inzwischen ganz oben stehen. Was hat es damit auf sich?
Bewertungs- und Adressportale bemächtigen sich ungebeten der Adressen von Ärzten und benutzen sie wie Trittbrettfahrer für ihre Geschäfte. Mittels „Bewertungen“ anonymer Urheber werden Ärzte entweder ungebremst gelobt oder grob verunglimpft. Wir Ärzte stehen diesem „cybermobbing“ fast wehrlos gegenüber, da uns die Justiz unverhältnismäßig hohe Hürden setzt. Die Portalbetreiber wissen das und versuchen betroffene Ärzte für Gegen- und Selbstdarstellungen in ihre schwankenden Boote zu ziehen. Dafür wird natürlich ein Preis verlangt - wenige lassen sich darauf ein und bezahlen für ihr positives Erscheinungsbild. Gemessen an der großen Zahl von Arzt-Patientenkontakten ist die Bewertungsanzahl sehr gering und daher nicht repräsentativ, mithin bedeutungslos. Größere Bewertungszahlen lassen auf aktive Einflussnahme schließen. Nicht selten sind die Adressdaten veraltet. „Audacter calumniare, semper aliquid haeret.“ – „Verleumde nur dreist, etwas bleibt immer hängen.“
Die undurchsichtigen Portalbetreiber haben jedoch nur ein Interesse: ähnlich wie Schlepper mit Ihren Gesundheitsdaten Geld zu verdienen. Wie geht das?
Verfügt man über eine genügend große Datenmenge, lassen sich vermeintlich anonymisierte Daten in riesigen Rechenzentren repersonalisieren (Big Data). Irgendwo in der Welt ordnen Spezialfirmen - keineswegs immer zutreffend - Ihre Daten diversen sogenannten Schattenprofilen zu, von deren Existenz Sie nicht einmal etwas ahnen. Andere kaufen diese Daten und haben plötzlich Informationen, die z.B. einem Vertragsabschluss im Wege stehen.
Es gibt inzwischen reichlich seriöse Publikationen zu diesem Thema. Machen Sie es daher wie wir: ignorieren Sie diese Portale konsequent, offenbaren Sie keine Gesundheitsdaten im Internet.